Kokosöl zum Abnehmen

Wir haben bereits gelernt, dass Kokosnussöl mehrere Eigenschaften besitzt, die der Gesundheit zuträglich sind.

Abnehmen mit Kokosöl
Abnehmen mit Kokosöl

Mit der Laurinsäure und Carpyl und Carpinsäure kann es wirksam Viren, Bakterien und vor Allem Pilze bekämpfen und mit seinen zahlreichen Nährstoffen und der Eigenschaft ganz leicht in das Gewebe und in die Zellen einzudringen verschafft es dem Körper eine optimale Unterstützung bei der Immunabwehr und bei der Instandhaltung seiner Zellen.

Außerdem vermag Kokosnussöl mit der Zufuhr von Feuchtigkeit sowohl Haaren, als auch Haut zusätzlichen Schutz zu verschaffen.

Doch Kokosnussöl hat noch eine weitere höchst interessante Eigenschaft. Es hilft beim Abnehmen! In unserer heutigen Zeit neigen sehr viele Menschen dazu sich unwohl in ihrem Körper zu fühlen.

Die Medien und das Schönheitsideal tragen natürlich Einiges dazu bei. Bei den Menschen entsteht ein Leidensdruck und verschiedene Diäten werden ausprobiert, um ein paar Fettpölsterchen los zu werden. Das mag man gut oder schlecht finden, je nach dem. Aber Tatsache ist, dass jede Unterstützung beim Vorhaben Abzunehmen Gold wert ist.

Kann man mit Kokosöl abnehmen?

Ob und wie Kokosnussöl beim Abnehmen helfen kann, möchten wir nun ein bisschen näher beleuchten. Vorweg. Ein kleines verschollenes Indianervölkchen im Pazifik hat ein sensationelles Geheimnis offenbart, ohne es eigentlich zu wissen ;). Dazu werden wir in Kürze näher eingehen.

  1. Wie funktioniert es?
  2. Wie viel kann man damit abnehmen?
  3. Wie soll man es zu sich nehmen?

Zunächst, wie funktioniert Abnehmen oder warum funktioniert es eigentlich nicht?

Unser gemeinsamer Feind sind die Kalorien. Eigentlich brauchen wir sie ja um uns zu bewegen und zu atmen. Aber leider Gottes ist es oftmals zuviel des Guten mit den Kalorien.

Jeder Mensch hat einen Grundumsatz, diesen können Sie mit einem Kalorienumsatzrechner Ihrer Wahl ausrechnen.

Bei einem durchschnittlichen Menschen, liegt der Grundumsatz bei etwa 2000 Kalorien am Tag, wenn kein Sport betrieben wird. Genaugenommen liegt der Grundumsatz bei erwachsenen Frauen bei etwa 1800 und bei Erwachsenen Männlein bei 2200 Kalorien, deshalb haben wir den Durchschnittswert herangenommen.

Jetzt gibt es da eine kleine Milchmädchen Rechnung. Wenn wir mehr Kalorien zu uns nehmen, als wir verbrauchen werden wir dicker und wenn wir weniger Kalorien zu uns nehmen, als wir verbrauchen dann werden wir dünner.

Wie Sie sich vermutlich schon denken, sollten wir uns bemühen weniger Kalorien zu brauchen, das heisst, dass wir entweder weniger Essen sollten, damit wir weniger Kalorien zu uns nehmen oder uns mehr Bewegen sollten, damit wir mehr Kalorien verbrauchen.

Jetzt hat sich die Natur einen kleinen Streich einfallen lassen. Wenn man sukzessive weniger Kalorien zu sich nimmt, dann denkt sich der Körper “so jetzt wird´s eng mit den Fressalien”. Dann fährt es seine Schutzmechanismen hoch, in dem es den Gesamtkalorienverbrauch hinunter schraubt.

Was passiert dann? Ihr Körper kommt weniger Kalorien aus und passt sich der Zufuhr an. Na toll!

Zusätzlich passiert noch etwas schreckliches! Sobald jedoch wieder die Kalorienzufuhr erhöht wrid (wenn Sie zum Beispiel ihr Wunschgewicht erreicht haben, oder einfach keine Lust mehr haben auf Hungern), dann denkt sich der Körper “wer weiß, wann wir das nächste mal wieder soviel zu Essen bekommen, darum lassen wir den Sparmodus lieber an und setzen dafür ein paar kleine Reserven an”.

Das ist natürlich grausam! Dann setzen Sie natürlich Fettpölsterchen an, obwohl Sie gleichviel essen, wie vor der Diät.

Das, liebe Damen und Herren, ist der sogenannte Jojo Effekt.

Jetzt haben Sie in etwa verstanden, warum herkömmliches Abnehmen mit reduzierter Zufuhr von Kalorien nicht immer klappen kann!

Wie wirkt jetzt Kokosöl beim Abnehm-Prozess?

Wir müssen Sie jetzt leider mit ein bisschen Bio-Chemie belästigen!

Um zu verstehen, wie Kokosnussöl sich positiv auf eine Diät auswirken kann, möchten wir Ihnen die Ketonkörper vorstellen!

Diese entstehen bei niedrigem Glukosespiegel im Blut und zwar dadurch, dass die Mitochondrien, die Kraftwerke unserer Zellen, Fette verbrennen. Dies erfolgt hauptsächlich dann, wenn der Mensch Hunger hat oder wenn insgesamt mehr Fett und weniger Glucose vom Körper aufgenommen wird.

Der Körper schaltet, wenn er zu wenig Glukose bekommt auf die Produktion von Ketone um. Nach etwa 2 – 3 Tagen vermag der Körper 80 % seines Energieverbrauchs durch Ketone zu befriedigen.

Doch wieso sollte das ein Vorteil sein?

Der Körper speichert Glukose, nachdem es in Glukogen umgewandelt wurde in Form von Fettdepots um. Bei Ketonen tut er das allerdings nicht. Das bedeutet, dass wenn der Körper “zuviel” Ketone um Blut hat, er keine Lagerhallen damit füllt, sondern sie einfach wieder über den Urin ausscheidet. So können keine Fettdepots angelegt werden!

Wenn Sie nun vermehrt Ketonkörper ausschütten, wird der Körper dann nicht mehr so leicht und nicht mehr so schnell Fettdepots anlegen! Alle vorhin beschriebenen und unangenehmen Effekte, wie etwa der Jojo – Effekt werden dadurch unwahrscheinlicher!

Was ist der Haken an dem Ganzen?

Vielleicht haben Sie den sprichwörtlichen Haken allerdings schon erkannt. Der Körper braucht eine Zeit, um sich von Glucose auf Ketone umzustellen. Je nach Alter, Verfassung und Geschlecht benötigt er 48 – 72 Tsge, wobei die Glucose auf unter 50 Gramm am Tag reduziert werden. Das, liebe Leser, sind sehr wenig Gramm an Glucose!

Die gesamte Paleo und Low – Carb oder Atkins Diät stützt sich eigentlich auf dieses Prinizp!

Und was hat das jetzt alles mit Kokosnussöl zu tun?

Kokosnussöl besteht hauptsächlich mittelkettige Fettsäuren, die der Körper in Energie umwandeln kann. Jetzt tut er das aber nicht, wie bei anderen Energielieferanten mit weiteren Enzymen und Gallensäure, sondern er vermag diese mittelkettigen Triglyceride sofort in Energiemoleküle umzuwandeln. Dabei werden diese mittelkettigen Fettsäuren gleich in Ketone umgewandelt.

Das bedeutet nun, dass durch die Einnahme von Kokosöl dieser Haken umgangen werden kann, zumindest bis zu einem bestimmten Grad, weil die im Kokosöl befindlichen Fettsäuren eben gleich in Ketonkörper umgewandelt werden, die der Körper gleich einsetzen kann und die der Körper nicht in Fettdepots umwandelt, wenn zuviele davon im Blut sind!

Gibt es Beweise für diesen Effekt?

Die gibt es tatsächlich! Dr. Ian A. Prior, ein neuseeländischer Wissenschaftlicher wollte es ganz genau wissen. Er beschäftigte sich intensiv mit Naturvölkern im Pazifik, speziell mit denen aus den Pukapuka und den Tokelau Inseln. Dabei ist ihm aufgefallen, dass diese Völkchen sich zu einem Großen Teil von Kokosnüssen ernährt haben und deshalb auch eben große Mengen an mittelkettigen gesättigten Fettsäuren zu sich nahmen.

Die logische Folge wäre etwa gewesen, dass sie einen hohen Fettanteil am Körper hätten und eher zu Fettleibigkeit neigen müssten. Doch genau das Gegenteil war der Fall. Diese Menschen waren überdurchschnittlich schlank, obwohl sie die gleiche Menge an Kalorien zu sich nahmen wie Menschen aus den Industriestaaten. Zusätzlich waren sie auch noch weniger befallen von “Zivilisationskrankheiten” á la Diabetes Melitus und Herzkreislauf – Erkrankungen.

Dr. Prior führte all jene Phänomene, besonders dass die Menschen trotz gleicher Aufnahme von Kalorien weniger Fett am Körper hatten auf die höhere Ausschüttung an Ketonen zurück, die durch die mittelkettigen Triglyceride des Kokosnussöls induziert war.

Wie lange dauert es?

Es geht erstaunlich schnell. Nach 4 Tagen, bei regelmäßiger Einnahme können schon erste Effekte verzeichnet werden. Dies entspricht ungefähr auch den Erfahrungsberichten der Ketondiät. Da diese ja erst nach 2 – 3 Tagen einsetzt, werden die ersten Beobachtungen auch etwa 4 – 7 Tagen gemacht. Nur der Unterschied zur Ketondiät ist, dass mit Kokosnussöl nicht derart auf Kohlenhydrate verzichtet werden muss, wie bei den Ketonoiden Diäten.

Wieviel kann man damit abnehmen?

Zunächst einmal möchten wir hier keine Wunder versprechen. Im Netz gibt es zahlreiche Angaben dazu, unter anderem wundersame und spektakuläre wie etwa 4 Pfund in zwei Kilo. Das erscheint uns ein wenig übertrieben. Aber nichts desto trotz. Ketonoide Diäten sind bekannt für den Rasch einsetzenden Effekt. Dies ist bei der Kokosnussöl Diät nicht anders! Dennoch hängen die erwarteten Ergebnisse in erster Linie von Alter, Geschlecht und Verfassung des Diättreibenden ab.

Welches Kokosnussöl eignet sich besonders dafür?

Wir empfehlen kein raffiniertes Kokosnussöl sondern rein biologisches oder “Virgin” Kokosnussöl. Der Grund liegt darin, dass beim raffinierten Kokosnussöl der Ketonoide Effekt nicht so schnell oder gar nicht eintritt, wie beim biologischen Kokosnussöl, da durch das Raffinieren viele Inhaltsstoffe verloren gehen. Außerdem haben die Inselbewohner schließlich auch nur die biologische Form.

Wie soll man mit Kokosnussöl abnehmen?

Sie glauben jetzt vermutlich, dass Sie flaschenweise Kokosnussöl zu sich nehmen müssen, aber keine Sorge, dass müssen Sie nicht. Ein bis Einanhalb Esslöffel am Tag reicht schon aus, um die Produktion von Ketonen im Körper zu erhöhen!

Wie genau soll nun der Esslöffel eingenommen werden?

Dabei können Sie Ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Prinzipiell empfehlen wir Ihnen das Öl anstatt dem üblichen Bratöl zu verwenden. Sie können es aber auch anstatt dem pflanzlichen Salatöl verwendet, doch empfehlen wir Ihnen lieber auf Bratöl oder Butter zu verzichten und an dessen Stelle Kokosnussöl zu verwenden!

  • Sie können etwa mit dem Kokosnussöl ein Fleischgericht braten. Beachten Sie bitte an dieser Stelle, dass Kokosnussöl hohe Temperaturen verträgt!
  • Sie können Kokosnussöl, anstatt tierischer Butter, auf das Brot schmieren! Die Konsistenz von Kokosnussöl eignet sich besonders dafür. Lassen Sie sich von der Bezeichnung “Öl” nicht verwirren. Kokosnussöl hat bei Zimmertemperatur eine Konsistenz, ähnlich wie Margarine und lässt sich deshalb ideal auf das Brot schmieren. Veganer und Vegetarier verwenden es vermehrt als Ersatz für tierische Butter
  • Sie können Kokosnussöl als Marinade für das Fleisch verwenden!

Das waren jetzt nur ein paar Beispiele, Sie können wie bereits angeführt Ihrer Fantasie freien lauf lassen!

Viel Spaß beim Abnehmen mit dem Kokosnussöl!