Kokosöl gegen Akne / Pickel

Akne (Pickel) ist ein ästhetisches Übel. Mit Kokosöl kann Pickeln und Mitessern zu Leibe gerückt werden. Wie das funktioniert erfahren Sie im folgenden Artikel.

Kokosöl gegen Pickel und Akne
Kokosöl gegen Pickel und Akne

Fast alle Jugendlichen leiden während der Pubertät an Pickeln. Bei den meisten Menschen ist die maximale Ausprägung im 19. Lebensjahr. Danach verschwinden die Pickeln langsam wieder. Manche Menschen haben jedoch noch bis in die 40er Jahre ein starkes Pickelproblem.

Während manche glücklichen Menschen Ihr Leben lang von starker Akne verschont bleiben, geben andere ein Vermögen für Peelings und Hautcremen aus, um die Akne in Schach zu halten.

Akne kann viele Ursachen haben. Oft stehen psychische Probleme und Stress mit einem Pickelschub im Zusammenhang. Pupertätsakne wird durch die pupertätsbedingte Hormonumstellung begünstigt. Ihren Ursprung hast sie in einer Überproduktion von Talg. Die Talgdrüsen-Ausführungsgänge verengen sich und werden verstopft, wodurch sich die betroffenen Stellen entzünden. Mitesser und in weiterer Folge Pickel entstehen.

In der Regel entstehen Pickel an denjenigen Hautstellen, wo es viele Talgdrüsen gibt: Das sind Stirn, Kinn, Nasenrücken, Schultern, Brust und Rücken.

Grundsätzlich ist Akne ungefährlich. Viele Menschen empfinden ihre Akne jedoch als ästhetisches Problem, dass von Menschen die nie an starker Anke gelitten haben, unterschätzt wird.

Eine starke Akne führt vor allem bei Jugendlichen zu einer psychischen Belastung und einem verminderten Selbstwertgefühl. Man fühlt sich in seiner Haut im wahrsten Sinne nicht mehr wohl. Dieses seelische Unwohlsein kann aufgrund der psychischen Belastung weitere Akne entstehen lasse…

Ein Teufelskreislauf.

Problematisch ist es auch, wenn Akne Narben hinterlässt und sich das Pupertätsproblem ein Leben lang im Gesicht manifestiert. Klar, dass Betroffene intensiv nach Behandlungsmöglichkeiten suchen.

Ist Kokosöl daher eine effiziente Behandlungsalternative bei Akne?

Behandlung von Akne mit Kokosöl

Viele Leute die von Akne betroffen sind, berichten von der positiven Wirkung des Kokosöl auf die Hautreinheit und auch im Internet findet man einige viel versprechende Erfahrungsberichte.

Kann man diese Erfahrungsberichte auch Wissenschaftlich bestätigen? Wie wir in der Schule gelernt haben, sind Anekdoten ja kein Nachweis für eine tatsächliche Wirkung.

Ja, kann man.

Es gibt mehrere Studien, die die Wirksamkeit von Kokosöl gegen Pickel nachweisen, unter anderem einige sehr optimistische Studien der University of California in San Diego

Für die Wirkung des Kokosöls verantwortlich, ist die im Öl enthaltene Laurinsäure, die einen im natürlichen Kokosöl einen Anteil von mehr als 40% aufweist.

Laurinsäure ist in der fachsprache auch als MCT bekannt. Hinter dieser Abküruzung verbirgt sich der Ausdruck (Medium-Chain Triglycerides) – auf Deutsch bedeutet das mittelkettige Fettsäure. Diese kommt in kleineren Anteilen auch in Milchprodukten vor.

Laurinsäure hat eine antibakterielle Wirkung und besitzt auch antivirale, antimikrobielle, antiprotozoale und antifungielle Eigenschaften.

Das Ergebnis der wissenschaftlichen Studien ist, das Laurinsäure Aknebakterien abtötet und deutlich weniger Nebenwirkungen verursacht, als andere antibakterielle Wirkstoffe. Auch werden die Talgdrüsenzellen nicht durch die Behandlung mit Kokosöl beschädigt.

Die meisten herkömmlichen Akne-Mittel enthalten nämlich Salicylsäure oder Benzoylperoxid (BPO). Diese Mittel können Hautirritationen auslösen und führen oft zum genauen Gegenteil des gewünschten Ergebnisses.

Weitere positive Inhaltsstoffe von Kokosöl für die Aknebekämpfung

Vitamin E ist ein weiterer wichtiger Inhaltstoff im Kokosnussöls, der bei der Aknebekämpfung hilft.

Vitamin E hält Ihre Haut gesund und jung und verhindert auch die Verstopfung der Talgdrüsen. Dadurch werden auch die ursächlichen Gründe für die Akneentstehung bekämpft.

So behandeln Sie Akne mit Kokosöl

Bei Zimmertemperatur ist Kokosöl fest. Nehmen Sie ein Erbsengroßes Stück Kokosöl in Ihrer Hand und massieren Sie es dort ein. Sie werden merken, dass das Kokosöl durch die Körperwärme feucht wird und an Festigkeit verliert.

Nun massieren Sie das Kokosöl sanft auf die betroffenen Hautstellen ein. Die antibakterielle Wirkung des Kokosöls wird die Entzündungen schon bald lindern. Wichtig ist, dass Sie beim Auftragen des Kokosöls keine Bakterien und andere Substanzen auf die betroffenen Hautstellen bringen. Waschen oder desinfizieren Sie daher vorher gut Ihre Hände, oder verwenden Sie einen frischen Wattebausch.

Lassen Sie das Kokosöl über Nacht einwirken und waschen Sie es am nächsten Tag wieder ab.

Kokosöl-Gesichtsmaske gegen Akne

Auch mit Hilfe einer Kokosöl-Gesichtsmaske können Sie gegen Akne vorgehen.

Vermischen Sie dazu Kokosöl mit Zucker und Mandelöl. Verrühren Sie die Zutaten bis sich eine Creme gebildet hat. Diese tragen Sie für 10 bis 20 Minuten auf Ihr Gesicht – oder auf die von Akne betroffenen Hautstellen – auf. Danach waschen Sie die Gesichtsmaske mit warmen Wasser wieder ab.

Die Hautbehandlung mit Kokosöl hat übrigens nicht nur positive Auswirkungen auf Ihre Akne. Auch die Feuchtigkeit Ihrer Haut wird verbessert, so dass ihre Haut entspannter, frischer und jünger aussieht. Der angenehme Geruch des Kokosöls bewirkt ebenfalls ein Wohlbefinden.

Weitere Tipps für die Erstellung eines Kokkosöl-Peelings finden Sie in diesem Youtube-Video:

Welches Kokos-Öl für Aknebehandlung?

Wenn Sie Ihre Pickel mit Kokosöl behandeln sollten Sie auf hochqualitative Produkte zurückgreifen. Kaufen Sie biologische Produkte bei denen der Laurinsäuregehalt angegeben ist. Ein geringer Anteil an Laurinsäure führt auch zu einer geringeren Effektivität. Greifen Sie nicht zu raffinierten Ölen, da diese weniger positive Inhaltsstoffe enthalten. Idealerweise sollte das Kokosöl kaltgepresst sein.

Kokosöl das diese Anforderungen erfüllt, mag zwar teurer sein, dafür wirkt es auch effektiver.

Mit Kokosöl gegen Akne – Fazit

Kokosöl ist ein sanftes und natürliches Mittel für die Aknebehandlung, das vor allem aufgrund der im Öl enthaltenen Laurinsäure wirkt, die eine antibakterielle Wirkung hat Es ist vor allem für Personen mit empfindlicher Haut empfehlenswert, da durch die Behandlung mit Kokosöl kaum Nebenwirkungen auftreten.

Vergessen Sie auch nicht, dass Kokosöl ein tolles Pflegemittel für Ihre Haare ist. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel Kokosöl für die Haare.

Noch ein medizinischer Disclaimer, den sie unbedingt lesen sollten: Sie müssen beachten, dass Kokosöl nicht immer die Entstehung von neuer Akne verhindern kann. Bei immer wiederkehrender Akne oder sehr starker sollten Sie unbedingt einen Hautarzt aufsuchen und eventuelle eine Aknetherapie mit Medikamenten in Erwägung ziehen. Die Behandlung der haut mit Kokosöl ist sicherlich hilfreich, sollte in diesen Fällen aber nicht die einzige Waffe in ihrem Arsenal sein. Bekämpfen Sie Ihre Akne am besten mit einer Kombination von verschiedenen Mitteln.

Bedenken Sie auch, dass die Wirkung des Kokosöls von Mensch zu Mensch variieren kann, da auch die Ursache von Akne sehr unterschiedlich sein kann.

Die Effektivität der Kokosöl-Behandlung hängt vom Hauttyp, Alter, Ernährungsgewohnheiten und hygienischen Faktoren ab. Im Endeffekt ist Kokosöl eine Behandlung der Akne-Symptome jedoch keine Behandlung, die die Ursachen der Akne bekämpft.