Kokosöl für die Haut

Wie kann Kokosöl Ihrer Haut helfen?

Haben Sie gewusst, dass das Liebeshormon Oxytocin über die Haut abgegeben wird? Das bedeutet, dass wenn Sie einen Menschen lieben, die Haut dafür sorgt, dass Sie und die andere Person es auch spüren.

Kokosöl für die Haut
Kokosöl für die Haut

Abgesehen davon ist die Haut auch das größte Sinnes Organ unseres Körpers und wie Sie vermutlich vielleicht am eigenen Leib erfahren haben, ist sehr schwer aus der “eigenen Haut heraus zu fahren” weshalb man sich auch “wohl in seiner Haut” fühlen sollte.

Kokosöl trägt Einiges dazu bei, dass Sie nicht das Bedürfnis bekommen Ihrer Haut entschlüpfen zu wollen. Mit seinen bioaktiven Substanzen und gesunden Fetten vermag es in die Haut einzudringen und dort wohltuende Effekte zu entfalten. Darauf wollen wir nun im Detail eingehen!

Wie wirkt Kokosöl allgemein?

Zunächst einmal ist zu sagen, dass Kokosnussöl sich vor allem durch seine Natürlichkeit gegenüber anderen kosmetischen Produkten für die Haut auszeichnet. Allein schon durch die chemischen und künstlichen Stoffe vieler Kosmetikartikel wird der Haut kein Gefallen getan, obwohl sie köstlich duften und cremig weich sein sollten.

Kokosnussöl duftet ebenfalls herzhaft und fühlt sich cremig und zart an, aber zusätzlich enthält es auch lediglich biologische Substanzen, die auf rein natürliche Art und Weise gewonnen werden.

Der Effekt von Kokosnussöl kommt dadurch zustande, dass es durch die zahlreichen bioaktiven Substanzen und Fettsäuren sehr leicht durch die Haut aufgenommen werden kann. Dies gilt natürlich auch für andere Produkte, aber man sollte sich fragen, ob man den auch “alles” in dieses sensible Organ hineinlassen möchte.

Prinzipiell entfaltet Kokosöl durch seine antibakterielle, entzündungshemmende und durch seine feuchtigkeitspendende Wirkung seine Effekte auf die Haut und kann dadurch verschiedenen Problemen Abhilfe bereiten.

Fangen wir mal mit den lästigen kleinen Pickeln und Unreinheiten an.

Kokosöl gegen Pickel, Akne und Unreinheiten

Wer kennt das nicht? Die schöne anmutige Haut wird von den eitrigen kleinen Vulkanen belagert, die drohen auszubrechen. Ein bisschen überzogen formuliert, aber eine unreine Haut stellt für viele Menschen eine sehr große Belastung dar. Besonders an Akne leidende Menschen können von Kokosöl besonders profitieren.

Pickel und Akne entstehen meistens aus zwei Gründen, zum Einen weil die Haut überwiegend von Mikropartikeln wie Talg oder Bakterien heimgesucht wird, oder (und) eine entzündliche Reaktion wegen Mikroverunreinigungen stattfindet. Selbstverständlich sind die entzündlichen Reaktionen auf der Oberfläche der Haut oftmals eine Folge der Verunreinigung durch Mikropartikel. Ein Teil der Patienten leiden auch aufgrund genetischer Komponenten an Akne.

Kokosnussöl kann den beiden Ursachen äußerst effektiv entgegenwirken. Zum Einen vermag Kokosnussöl mit der darin enthaltenen Laurinsäure die Mikropartikel effektiv zu entfernen. Laurinsäure zeichnet sich besonders durch seine antikbakterielle und reiningende Funktion aus. Zum anderen enthält Kokosnussöl einen hohen Anteil an Antioxidantien, die eine entzündungshemmende Wirkung haben und dadurch die Entzündungen auf der Haut lindern können.

Besonders empfehlenswert ist das Bio Kokosöl, das einen hohen Anteil an Laurinsäure und Antioxidantien besitzt und, dass zu 100 % aus rein natürlichen Inhaltsstoffen besteht.

Auf die Haut wird das Kokosnussöl mit einem Wattepad oder mit einem Ohrenstäbchen auf die entsprechende Stelle aufgetragen.

Mehr dazu erfahren Sie auch in unserem Artikel zum Thema Kokosöl gegen Akne.

Kokosöl gegen trockene Haut

Vielleicht können Sie es schon erahnen. Wir haben bereits angepriesen, dass Kokosöl der Haut besonders viel Feuchtigkeit verleihen kann. Das ist bei einer vermehrt trockenen Haut natürlich äußerst praktisch.

Besonders im Winter leiden viele Menschen an trockener Haut. Unter der Nase oder am Schienbein tritt bei diesen Menschen ein äußerst intensiver und unangenhmer Juckreiz auf.

Kokosöl kann durch seine Feuchtigkeit der Trockenheit entgegen wirken in dem es die mangelnde Feuchtigkeit der entsprechenden Stelle zuführt. Weiters hilft es bei den bereits intensiv gekratzten Stellen durch seine entzündungshemmende Wirkung ein wenig Linderung zu verschaffen!

Kokosöl gegen Falten

Mit der Zeit nimmt der Anteil der Substanzen die Feuchtigkeit in und unter der Haut binden und speichern kann immer weiter ab. Auch der Stoffwechsel zu den Hautzellen wird immer weniger mit den Jahren. Das hat zur Konsequenz, dass die Haut immer schlechter “instand” gehalten wird und somit Abnützungs und Verschleißerscheinungen sich breit machen. Die natürliche Folgen sind dann Falten.

Kokosnussöl hat durch die zahlreichen Vitamine, Mineralstoffe und gesunden Fettsäuren die Möglichkeit diesen Verschleiß und Abnützungsprozess entgegen zu wirken. Dadurch, dass Kokosnussöl so gut in die Haut eindrigen kann und diese wichtigen Nährstoffe der Haut spenden kann, wirkt das dem verminderten Stoffwechsel entgegen. Auch bietet Kokosnussöl der Haut eine gesunde Portion an Feuchtigkeit. So kann auch der Abnahme der Feuchtigkeit an und in der Haut effizient entgegen gewirkt werden und Sie ersparen sich eine Faltenunterspritung, die zum Beispiel oft mit Hyaluronsäure durchgeführt wird.

Kokosöl gegen Cellulite

Die Natur hat sich da eine Gemeinheit einfallen lassen, vor Allem für die weiblichen Geschöpfe! Durch die weiblichen Hormone ist die Haut der Frau allgemein ein wenig “elastischer”.

Das bedeutet, dass die Kollagenfasern, die Fasern, die das Ganze “zusammenhalten” leichter dehnbar sind. Weil diese Fasern elastischer sind, können Fettzellen an den Fasern vorbeischlüpfen, wenn man es sich bildlich vorstellen möchte. Aus diesem Grund sind sie dann knapp unter der Oberfläche sichtbar. Das Ergebnis kennen Sie vermutlich, die vom Volksmund genannte “Orangenhaut”.

Kokosnussöl enthält bioaktive und antioxidante Substanzen, die das Bindegewerbe stärken. Dadurch, dass Kokosöl in die Haut eindringt und in die Zellen der Kollagenfasern diese bioaktiven und antioxidanten Substanzen transportiert, könenn diese Kollagenfasern gefestigt werden, wodurch die Fettzellen weniger leicht “hindurchschlupfen” können.

Auf diese Art und Weise kann Kokosnussöl Cellulite oder der Orangenhaut entgegen wirken!

Kokosöl gegen Schwangerschaftsstreifen

Diese kosmetische Unannehmlichkeit entsteht vorwiegend durch eine zu schnelle Zunahme des Gewebes in einer bestimmten Region. Sie können auch bei Pubertierenden auftreten, wenn diese zu schnell wachsen.

Im Prinzip kann man es sich so vorstellen, dass die Kollagenfasern, die das eben alles zusammenhalten zu schnell auseinandergezogen werden und dann nur sehr langsam in die ursprüngliche Form wieder zurück kehren. Wie eine Sprungfeder, die man zu weit auseinander zieht!

Dadurch, dass Sie Kokosöl auf die “Streifen” auftragen unterstützen Sie das Bindegewebe. Sie ermöglichen es dem Bindegewebe vermehrt an Nährstoffe zu gelangen, die dabei helfen die überbelasteten Kollagenfasern wieder zu reparieren. Durch die zusätzlichen Nährstoffe und Antioxidantien kann so das beeinträchtige Gewebe wieder gestützt und die Schwangerschaftsstreifen wieder reduziert werden!

Kokosöl gegen Neurodermitis

Die Gründe für Neurodermitis sind noch nicht ganz erforscht, aber ein weiter Teil der Bevölkerung ist davon betroffen. Bei dieser Krankheit können bei den betroffenen Personen Ekzeme und Hautirritationen auftreten. In erster Linie sind diese Phänomene verbunden mit Entzündungen der Haut.

Durch seine entzündungshemmende Wirkung kann Kokosnussöl bei diesen Krankheiten Linderung verschaffen. Zusätzlich kann Kokosöl beim Verlauf der Krankheit durch die zusätzlichen Nährstoffe den Verlauf ein wenig mildern.

Kokosöl zur Mittel gegen Sonnenbrand

Kokosnussöl wird schon seit jeher als Mittel gegen Sonnenbrand verwendet. Warum auch nicht? Mit seiner feuchtigkeitsspendenden Wirkung kann es der Haut eine zusätzliche Schutzschicht bereiten und mit seiner entzündungshemmenden Wirkung kann es gezielt bereits in Mitleidenschaft gezogene Stellen wiederherstellen.

Aber überschätzen Sie den Effekt von Kokosnussöl in diesem Zusammenhang bitte nicht. Bei einer äußerst intensiven Einstrahlung und bei besonders empfindlicher Haut empfehlen wir zu pharamzeutisch hergestellten Produkten zu greifen.

Kokosöl für die Haut – Fazit

Kokosnussöl ist wie gemacht für die Haut. Aus diesem Grund kann es bei fast allen Problemen mit der Haut, wie Trockenheit, Unreinheiten, Falten, Entzündungen und so weiter angewendet werden.

Wir empfehlen Ihnen auf Bio – Kokosöl zurück zu greifen. Der zusätzliche Bonus liegt darin, dass es zu 100 % natürlich ist und dadurch gewährleistet werden kann, dass keine unliebsamen Passagiere in die Haut hinein gelassen werden ;).